Bundesweiter Vorlesetag

Wir sind dabei!

Heute, am 16.11.2018 ist bundesweiter Vorlesetag und wir sind dabei!

Schon weit im Voraus haben wir uns angemeldet und unsere Vorlese-Oma (Frau Iris Sträßer) kommt wie immer mit vielen Ideen, Bilderbüchern und Geschichten zu uns in den Kindergarten. Die Freude ist groß und die Kinder genießen es gemütlich neben ihr auf der Couch zu sitzen um ihr aufmerksam zuzuhören.



Kinderbibelwoche

Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit unseren Vorschulkindern die Kinderbibelwoche im Gemeindehaus erlebt. 20 Vorschulkinder gingen jeden Morgen mit Frau Schäfer und Frau Paucean ins Gemeindehaus.

Die täglichen Anspiele, das Singen und Beten mit allen zusammen waren für die Kinder etwas ganz Besonderes. Immer wieder konnte man im Kindergarten singende Kinder oder vor sich hin summende Kolleginnen hören. Die Lieder sind zu echten Ohrwürmern geworden, ganz besonders der „Bibelentdecker“.

Spannende und aufregende Erfahrungen waren auch der große Raum mit dem Sitzkreis, den großen Tischen, die vielfältigen Bastelangebote, das Frühstück, vor allem aber die Geschichten aus der Bibel. Da das Wetter mitspielte konnten wir jeden Tag mit den Kindern nach draußen. Spielkreise mit einem großen Schwungtuch, Verstecken oder Fangen spielen machten dabei besonders viel Spaß.

Glücklich und zufrieden, randvoll mit neuen Erfahrungen und mit der Zusage Gottes: „Ich lasse dich nie allein“ ging es dann um 12:00 Uhr wieder zurück in den Kindergarten.

Am Freitag waren zum Abschlussgottesdienst auch die Familien eingeladen.

Besonders haben wir uns darüber gefreut, dass Frau Esser an zwei Tagen mit dabei war. Ein großes Lob geht an Frau Andrea Ruland und ihr Mitarbeiterteam.

Es war wieder einmal eine gelungene Kinderbibelwoche.    


Erntedankfest

„Puuuh, war das schwer! Wo bin ich denn hier gelandet?“

Mit diesen Worten schaute im Familiengottesdienst zum Erntedankfest ein kleiner Maulwurf um sich. Im Gespräch mit der Erzieherin stellte sich heraus, dass er seit kurzem in seiner eigenen Höhle lebt und jetzt alt genug ist, um eigene Tunnel zu graben. Dabei ist er dann wohl falsch abgebogen und bei uns in der Kirche gelandet. Nachdem er gehört hatte, warum wir in der Kirche waren und was man dort tun kann, wollte er gerne bei uns bleiben. Der Maulwurf namens Marvin erzählte uns, dass er eine sehr schöne Höhle hatte, die leider jetzt kaputt ist.

„Ach ja, ich hatte eine so schöne Höhle. Und nun ist sie kaputt. Meine Decke hat Löcher und in meinem Schlafzimmer fehlt etwas. In meinem Wohnzimmer hingen so orange Zipfel von der Decke. Das sah so schön aus und duftete auch gut. Und in meinem Badezimmer kamen so weiße Fransen aus der Decke. Da konnte ich mir die Erde aus dem Fell bürsten. Ganz schlimm war es im Schlafzimmer. Dort lagen so große weiche Steine rum. Da konnte ich mich zum Schlafen dran kuscheln. Und das alles ist auf einmal verschwunden.“

Mit Hilfe der Erzieherin fand Marvin dann heraus, dass er unter einem Gemüsegarten lebte. Denn die orangen Zipfel stellten sich als Möhren heraus, die weißen Fransen waren Lauch und die Steine entpuppten sich als Kartoffeln.

Wie froh war der Maulwurf, als er hörte, dass es eigentlich nur die Ernte war, die seine Höhle kaputt gemacht hatte. Und er freute sich mit uns, dass Gott das alles hatte wachsen lassen, damit wir Menschen es ernten und essen können. Er fand (und der Meinung sind wir auch): „Dann ist euer Gott ja ein ganz toller Kerl!“

Und da sich Marvin auch gerne bei Gott bedanken wollte, blieb er den Rest des Gottesdienstes einfach bei uns.